Archiv

Mai 2020

Mitteilung zum Coronavirus

Freitag 08.05.2020Aula Wetzikon19:00 Uhr

Liebe Musikfreunde 

Aufgrund der vom Bund verordneten Massnahmen haben wir unsere Konzerte vorerst bis am 8. Juni 2020 abgesagt, bzw. verschoben. Selbstverständlich hat auch für uns die Gesundheit der Künstler und jene unserer treuen Konzertbesucher oberste Priorität.

Das Konzert vom 8. Mai 2020 („SPARK – on the Dancefloor“) konnte verschoben werden. Wir freuen uns, Ihnen schon heute ein neues Datum bekanntgeben zu können: 22. Januar 2021. 

Das Konzert „Beethovens Pastorale“ vom Mittwoch 27. Mai 2020 findet nicht statt; das Akademische Orchester Zürich (AOZ) hat alle Konzerte für dieses Semester abgesagt. Gerne weisen wir auf das vom Kulturplatz Wetzikon geplante Konzert vom 4. Dezember 2020 hin. Den Kontakt und Informationen zu diesem Konzert finden Sie hier: Link Akademisches Orchester Zürich oder hier Link Kulturplatz Wetzikon

Das Konzert „Aus der Heimat“ vom 5. Juni 2021 wird auf den 21. April 2021 verschoben. Bereits erworbene Tickets behalten ihre Gültigkeit. Das letzte Konzert dieser Saison, „Les hommes de Piaf“ vom 19. Juni 2020,  möchten wir im Moment noch nicht absagen. Wir warten diesbezüglich auf die neuen Verordnungen der Behörden und werden Sie zu gegebener Zeit informieren.

Unser künstlerischer Leiter Werner Bärtschi ist mit gewohnter Leidenschaft daran, das Saisonprogramm 2020/21 zu gestalten. Sie können sich auf wunderbare Musikerinnen und Musiker sowie auf einen grossartigen Musikgenuss freuen!

Bleiben Sie gesund.

 

 

SPARK - verschoben

Freitag 08.05.2020Aula Wetzikon19:30 Uhr
Mehr Informationen

SPARK, die klassische Band, hat uns schon zwei Mal begeistert. Sie verstehen viel mehr und viel besseres als den ebenso gängigen wie schäbigen Crossover, sie machen die Musik nicht billig, sondern aktuell.

SPARK - verschoben

März 2020

Gesang der Nacht

Freitag 06.03.2020Ref. Kirche Wetzikon19:30 Uhr
Mehr Informationen

Flöte, Bratsche und Harfe: Feinsinniger und delikater kann eine Besetzung kaum noch sein. Dazu tritt der Chor, um gemeinsam die Nacht zu feiern; die Nacht, in der wir den Geheimnissen des Lebens so nah sind wie nie sonst. „Nacht ist es: nun reden lauter alle springenden Brunnen. Und auch meine Seele ist ein springender Brunnen“ schrieb Nietzsche.

Wichtiger Hinweis: Das Konzert ist nicht vom Entscheid des Bundesrates betroffen und findet definitiv statt.

Gesang der Nacht

Februar 2020

Klavierissimo Plus - Konzert und Meisterkurse der jungen Talente

Samstag 01.02.2020Aula Wetzikon14:00 Uhr
Mehr Informationen

Mit dem Klavierissimo Plus geben wir jungen Zürcher Klaviertalenten die Möglichkeit, von unseren Solisten unterrichtet zu werden. Die Meisterkurse finden in den Räumen der Musikschule Zürcher Oberland in Wetzikon statt, sind öffentlich und kostenlos.

Am Samstag 1. Februar 2020 um 14 Uhr zeigen Sie Ihr Können.

Programm

Michat Szcerba
Sonate G-Dur op. 49/2 (1798)

Jason Huser
Sonate G-dur op. 49/2 (1796)

Norina Hirschi
Sonatine G-dur op. 79 (1809)

Nadia Hold und Lina Brazerol
Sonate für Klavier zu vier Händen D-dur op. 6 (1797)

 

 

 

Klavierissimo Plus - Konzert und Meisterkurse der jungen Talente

Klavierissimo - Beethovens Klaviersonaten 22 - 26

Samstag 01.02.2020Aula Wetzikon15.30 Uhr
Mehr Informationen

Werner Bärtschi, Tamar Beraia, Alina Bercu, Cristian Budu und Herbert Schuch

spielen alle Klaviersonaten in chronologischer Reihenfolge

Samstag 1. Februar 2020, 15.30 Uhr
Herbert Schuch, Cristian Budu, Tamar Beraia, Alina Bercu

Die F-dur Sonate op. 54 ist in diesem Zyklus ein eigenwilliger Aussenseiter. Ihr folgt die als „Appassionata“ bekannt gewordene f-moll Sonate op. 57, mit ihrer ins Grossartige geweiteten Form. Die Fis-dur Sonate soll angeblich ein romantisches Liebespräsent gewesen sein: „Für Thérèse“.  Offiziell hingegen der Titel „Les Adieux“, geschrieben für Beethovens Freund, Erzherzog Rudolph von Österreich, der wegen der napoleonischen Kriege Wien vorübergehend verlassen musste.
Werner Bärtschi

Chronologisch! Wir spielen in diesen 5 Tagen die Beethovensonaten in der Reihenfolge, wie er sie veröffentlicht hat.

Programm

Herbert Schuch – Klaviersonate Nr. 22 F-dur op. 54 (1804)
In Tempo d’un Menuetto
Allegretto 

Cristian Budu – Klaviersonate Nr. 23 f-moll op. 57 (1804) „Appassionata“
Allegro assai
Andante con moto
Allegro ma non troppo – Presto

Tamar Beraia – Klaviersonate Nr. 24 Fis-dur op. 78 (1809)
Adagio cantabile – Allegro ma non troppo
Allegro vivace

Alina Bercu – Klaviersonate Nr. 26 Es-dur op. 81a (1809) „Les Adieux – Das Lebewohl“
Presto alla tedesca
Andante
Vivace

 

 

Klavierissimo - Beethovens Klaviersonaten 22 - 26

Klavierissimo - Beethovens Klaviersonaten 30 - 32

Samstag 01.02.2020Aula Wetzikon20 Uhr
Mehr Informationen

Werner Bärtschi, Tamar Beraia, Alina Bercu, Cristian Budu und Herbert Schuch

spielen alle Klaviersonaten in chronologischer Reihenfolge

Samstag 1. Februar 2020, 20 Uhr
Herbert Schuch, Tamar Beraia, Cristian Budu, Alina Bercu

Die „Drei Letzten“! Obwohl sie drei verschiedene Opus-Nummern tragen, gehören ausgerechnet diese Sonaten näher zusammen als alle die früheren, die Beethoven in einem gemeinsamen Heft veröffentlichen liess. Seine Musiksprache hat sich wundersam gelöst. Eine noch nicht gekannte Sinnlichkeit verbindet sich mit neuen geistigen Dimensionen.
Werner Bärtschi

Programm

Cristian Budu – Klaviersonate Nr. 30 E-dur op. 109
Vivace, ma non troppo – adagio espressivo
Prestissimo
Gesangvoll, mit innigster Empfindung (Andante molto cantabile ed espressivo)

Werner Bärtschi – Klaviersonate Nr. 31 As-dur op. 110
Moderato cantabile, molto espressivo
Allegro molto
Adagio, ma non troppo; Fuga: Allegro, ma non troppo

Alina Bercu – Klaviersonate Nr. 32 c-moll op. 111
Maestoso – Allegro con brio ed appassionato
Arietta: Adagio molto, semplice e cantabile

 

 

 

Klavierissimo - Beethovens Klaviersonaten 30 - 32

Klavierissimo - Beethovens Klaviersonaten 27 - 29

Samstag 01.02.2020Aula Wetzikon17.30 Uhr
Mehr Informationen

Werner Bärtschi, Tamar Beraia, Alina Bercu, Cristian Budu und Herbert Schuch

spielen alle Klaviersonaten in chronologischer Reihenfolge

Samstag, 1. Februar 2020, 17.30 Uhr
Werner Bärtschi, Herbert Schuch, Tamar Beraia

Wir nähern uns dem Spätstil Beethovens. Seine Schreibweise wird konstruktiv dichter, gelegentlich auch asketischer, pianistische Elemente treten gegenüber neuartigen Gestaltungsmöglichkeiten in den Hintergrund. Die e-moll Sonate nimmt mit ihrem Finale schon den Zauber schubertscher Melodik vorweg. Die A-dur op. 101 beginnt mit schwebenden Klängen und verfestigt sich abschliessend zu einer gewagt-virtuosen Fuge. Die Hammerklavier Sonate op. 106 schliesslich ist ein lange Zeit als unspielbar eingeschätztes Riesengebilde, das Beethoven in einem langwierigen Prozess und zur Zeit persönlicher Schwierigkeiten und Krisen in grosser Anstrengung schrieb.
Werner Bärtschi

Chronologisch! Wir spielen in diesen 5 Tagen die Beethovensonaten in der Reihenfolge, wie er sie veröffentlicht hat.

Programm

Werner Bärtschi – Klaviersonate Nr. 27 e-moll op. 90 (1814)
Mit Lebhaftigkeit und durchaus mit Empfindung und Ausdruck
Nicht zu geschwind und sehr singbar vorzutragen

Herbert Schuch – Klaviersonate Nr. 28 A-dur op. 101 (1816) „Kleine Sonate für Hammerklavier“
Etwas lebhaft und mit der innigsten Empfindung
Lebhaft. Marschmässig
Langsam und sehnsuchtsvoll
Geschwind, doch nicht zu sehr, und mit Entschlossenheit

Tamar Beraia – Klaviersonate Nr. 29 B-dur op. 106 (1818) „Grosse Sonate für Hammerklavier“
Beethoven widmete seine grösste Klaviersonate Erzherzog Rudolph
Allegro
Scherzo: Assai vivace
Adagio sostenuto. Appassionato e con molto sentimento
Largo – Allegro risoluto

 

Klavierissimo - Beethovens Klaviersonaten 27 - 29

Januar 2020

Klavierissimo - Beethovens Klaviersonaten 16 - 21

Freitag 31.01.2020Aula Wetzikon19:30 Uhr, mit Podiumsgespräch im Foyer um 18:00 Uhr, Leitung Carsten Dürer
Mehr Informationen

Werner Bärtschi, Tamar Beraia, Alina Bercu, Cristian Budu und Herbert Schuch

spielen alle Klaviersonaten in chronologischer Reihenfolge

Freitag, 31. Januar 2020, 19.30 Uhr
mit Podiumsgespräch im Foyer um 18.00 Uhr
Ein Beethoven Talk mit unseren fünf Pianisten
Herbert Schuch, Tamar Beraia, Cristian Budu, Alina Bercu

Beethovens Stil entwickelt sich immer weiter. Die drei Sonaten op. 31 sind ausgesprochene Individualisten: heiter und leicht, aber sehr delikat die erste in G-dur, neuartig ihr Thema erst aus dem Unbestimmten heraus entwickelnd, die 2. in d-moll (man ahnt schon den Beginn der 9. Sinfonie) in vier lebensfrohen, von Jagdanklängen durchsetzten dritten in Es-dur. Und dann die gewaltige „Waldsteinsonate“, ein Lieblingskind aller Virtuosen!
Werner Bärtschi

Chronologisch! Wir spielen in diesen 5 Tagen die Beethovensonaten in der Reihenfolge, wie er sie veröffentlicht hat.

Programm

Drei Klaviersonaten op. 31 (1802 – 1805)
„Ich bin mit meinen bisherigen Arbeiten nicht zufrieden, von nun an will ich einen anderen Weg beschreiten“, diese Aussage Beethovens betrifft besonders das Werk in d-moll, das den Namen „Der Sturm“ erhielt.

Herbert Schuch – Klaviersonate Nr. 16 G-dur op. 31/1
Allegro vivace
Adagio grazioso
Rondo. Allegretto

Tamar Beraia – Klaviersonate Nr. 17 d-moll op. 31/2 „Der Sturm“
Largo – Allegro
Adagio
Allegretto

Cristian Budu – Klaviersonate Nr. 18 Es-dur op. 31/3 „Die Jagd“
Allegro
Scherzo: Allegretto vivace
Menuetto/Trio: Moderato e grazioso
Presto con fuoco 

Alina Bercu – Klaviersonate Nr. 21 C-dur op. 53 „Waldstein“
Andante
Rondo: Allegro

 

 

 

Klavierissimo - Beethovens Klaviersonaten 16 - 21

Klavierissimo - Beethovens Klaviersonaten 11 - 15

Donnerstag 30.01.2020Aula Wetzikon19.30 Uhr
Mehr Informationen

Werner Bärtschi, Tamar Beraia, Alina Bercu, Cristian Budu und Herbert Schuch

spielen alle Klaviersonaten in chronologischer Reihenfolge

Donnerstag, 30. Januar 2020, 19.30 Uhr
Werner Bärtschi, Alina Bercu, Cristian Budu, Herbert Schuch

In den nächsten Werken wandelt sich Beethovens Stil unmerklich; ausgedehnte Klangflächen werden wichtig, eine neuartige Benützung des Klaviers bricht sich Bahn. Die B-dur Sonate op. 22 mit ihrem italienisch anmutenden Adagio, die As-dur Sonate mit dem Trauermarsch und die D-dur Sonate, deren entspannte Atmosphäre ihr zu dem Namen „Pastorale“ verholfen hat, umrahmen die zwei Sonaten „quasi una fantasia“ op. 27, wagen sich in die Nähe der freien Improvisation und kulminieren ausdrucksstark, aber auch virtuos, in der „Mondscheinsonate“.
Werner Bärtschi

Chronologisch! Wir spielen in diesen 5 Tagen die Beethovensonaten in der Reihenfolge, wie er sie veröffentlicht hat.

Programm

Werner Bärtschi – Klaviersonate Nr. 11 B-dur op. 22 (1800)
Allegro con brio
Adagio con molta espressione
Minuetto
Rondo: Allegretto

Alina Bercu – Klaviersonate Nr. 12 As-dur op. 26 (1801)
Andante con variazioni
Scherzo/Trio: Allegro molto
Marcia funebre sulla morte d’un eroe

Werner Bärtschi – Klaviersonate Nr. 13 Es-dur op. 27/1 (1801)
Andante-Allegro
Allegro molto e vivace
Adagio con espressione
Allegro vivace

Cristian Budu – Klaviersonate Nr. 14 cis-moll op. 27/2 „Mondscheinsonate“ (1801)
Adago sostenuto
Allegretto
Presto agitato

Herbert Schuch – Klaviersonate Nr. 15 D-dur op. 28 „Pastorale“ (1801)
Allegro
Andante
Scherzo/Trio: Allegro vivace
Rondo: Allegro ma non troppo

 

 

Klavierissimo - Beethovens Klaviersonaten 11 - 15

Klavierissimo - Beethovens Klaviersonaten 5 - 10

Mittwoch 29.01.2020Aula Wetzikon19.30 Uhr, mit Podiumsgespräch im Foyer um 18.00 Uhr, Leitung Ursula Koelner
Mehr Informationen

Werner Bärtschi, Tamar Beraia, Alina Bercu, Cristian Budu und Herbert Schuch

spielen alle Klaviersonaten in chronologischer Reihenfolge

Mittwoch, 29. Januar 2020, 19.30 Uhr
Podiumsgespräch im Foyer um 18.00 Uhr
Cristian Budu, Herbert Schuch, Alina Bercu, Tamar Beraia, Werner Bärtschi

Die Sonaten unseres zweiten KLAVIERISSIMO-Abends sind durchwegs kürzer. Beethoven kombiniert in den drei Sonaten op. 10 drei grundverschiedene Charaktere. Hochdramatisch die erste in c-moll, leichtfüssig und heiter die F-dur, mit einem tragischen, langsamen zweiten Satz die D-dur, deren Finale mit witzigen Pointen abschliesst. Danach die beliebte „Pathétique“ und die zwei charmanten Sonaten aus op. 14: die erste hat Beethoven auch als Streichquartett umgeschrieben. Die zweite in G-dur ist vielleicht die glücklichste Musik, die ihm je gelungen ist!
Werner Bärtschi

Chronologisch! Wir spielen in diesen 5 Tagen die Beethovensonaten in der Reihenfolge, wie er sie veröffentlicht hat.

Programm

Drei Klaviersonaten 5-7 op. 10 (1798)
Die Sonaten sind der Gräfin Anna Margarete von Browne gewidmet

Cristian Budu – Klaviersonate Nr. 5 c-moll op. 10/1
Allegro molto e con brio
Adagio molto
Finale:Prestissimo

Herbert Schuch – Klaviersonate Nr. 6 F-dur op. 10/2
Allegro
Allegretto
Presto

Alina Bercu – Klaviersonate Nr. 7 D-dur op. 10/3
Presto
Largo e mesto
Menuetto/Trio: Allegro
Rondo: Allegro

Cristian Budu – Klaviersonate Nr. 8 c-moll op. 13 „Pathétique“ (1799, dem Fürsten Carl von Lichnowsky gewidmet)
Grave – Allegro di molto e con brio
Adagoi cantabile
Rondo: Allegro

Zwei Klaviersonaten op. 14 (1799)

Tamar Beraia – Klaviersonate Nr. 9 E-dur op. 14/1 (Der Baronin Josefa von Braun gewidmet)
Allegro
Allegretto
Rondo: Allegro comodo

Werner Bärtschi – Klaviersonate Nr. 10 G-dur op. 14/2 (Der Gräfin Anna Margarete von Browne gewidmet)
Allegro
Andante
Scherzo: Allegro assai

 

 

Klavierissimo - Beethovens Klaviersonaten 5 - 10

Klavierissimo - Beethovens Klaviersonaten 1-4

Dienstag 28.01.2020Aula Wetzikon19:30 Uhr
Mehr Informationen

Werner Bärtschi, Tamar Beraia, Alina Bercu, Cristian Budu und Herbert Schuch

spielen vom 28.01. – 01.02.2020 alle Klaviersonaten in chronologischer Reihenfolge

KLAVIERISSIMO, der Superlativ von Klavier, kommt in Beethovens Jubiläumsjahr für einmal in ungewohnter Form daher.

Fünf Pianisten, die alle schon in früheren KLAVIERISSIMO-Jahren begeistert hatten, teilen sich die monumentale Aufgabe einer Gesamtaufführung seiner Klaviersonaten, des „Neuen Testaments der Klaviermusik“, wie es Bülow genannt hat.

Beethoven, wohl der meistgespielte Komponist der Welt, bräuchte gewiss keine besondere Aufmerksamkeit wegen seines 250sten Geburtstags. Aber wo sonst als beim KLAVIERISSIMO kann man die individuellen Sichtweisen und Interpretationsansätze so im direkten Vergleich verstehen und bewundern lernen? Und – ganz ungewöhnlich – spielt diesmal nicht jeder Solist seinen eigenen Abend, sondern sie lösen sich innerhalb des Konzerts von Sonate zu Sonate ab. Auch die Musik des grossen Beethoven braucht ständige Erneuerung. Hier können Sie wirklich dabei sein.

Dienstag, 28. Januar 2020, 19.30 Uhr
Tamar Beraia, Alina Bercu, Herbert Schuch, Werner Bärtschi

Beethovens Klaviersonaten zeigen den weiten Weg, den er in seinem Schaffen gegangen ist. Unglaublich, wie sehr sein Stil sich immer weiter entwickelte und überraschende, neue Welten erschloss. Leicht verkennt man darob, wie frisch und genial gelungen schon die ersten Beispiele sind. Unser erster Abend bringt die drei Sonaten op. 2 von 1795, die damals wie eine Bombe einschlugen: Revolution in der Musik! Die Sonate op. 7, von Beethoven ausdrücklich als «Grande Sonate» bezeichnet, ist eines seiner ambitioniertesten Werke und äusserlich und innerlich ins Riesige ausgeweitet. Die Zeitgenossen nannten sie die «verliebte Sonate»; Beethoven soll damals gerade sehr verliebt gewesen sein.

Chronologisch! Wir spielen in diesen 5 Tagen die Beethovensonaten in der Reihenfolge, wie er sie veröffentlicht hat.
Werner Bärtschi

Programm

Drei Klaviersonaten (1-3) op. 2 (1795). Sie sind Joseph Haydn gewidmet.

Tamar Beraia  – Klaviersonate Nr. 1 f-moll op. 2
Allegro
Adagio
Menuetto/Trio: Allegretto
Prestissimo

Diese Sonate wird gelegentlich als „kleine Appassionata“ bezeichnet. Mit ihr trat Beethoven zum ersten Mal vor Publikum auf (1795).

Alina Bercu – Klaviersonate Nr. 2, A-dur op. 2
Allegro vivace
Largo appassionato
Scherzo/Minore: Allegretto
Rondo: Grazioso

Herbert Schuch – Klaviersonate Nr. 3 C-dur op. 2
Allegro con brio
Adagio
Scherzo/Trio: Allegro
Allegro assai

Werner Bärtschi – Klaviersonate Nr. 4 Es-dur op. 7 (1796, der Gräfin Babette von Keglevics gewidmet, wurde von Beethoven als „Grande Sonate“ bezeichnet).
Allegro molto e con brio
Largo, con gran espressione
Allegro
Rondo: Poco allegretto e grazioso

 

Klavierissimo - Beethovens Klaviersonaten 1-4

Dezember 2019

Händel Giustino - Kleine Figuren, grosse Gefühle

Dienstag 03.12.2019Stadthofsaal Uster19:30 Uhr
Mehr Informationen

Händel war in London längst als genialer Opernkomponist gefeiert, als er sich der Geschichte des Giustino zuwandte, der im 6. Jahrhundert vom Bauern zum oströmischen Kaiser aufgestiegen war. Die Oper verbindet tragische mit komischen Elementen, politische Intrigen mit pastoralen Szenen, wobei an Erscheinungen von Göttern, Geistern und Monstern nicht gespart wird.

Händel Giustino - Kleine Figuren, grosse Gefühle

November 2019

Quartette

Freitag 08.11.2019Aula Wetzikon19:30 Uhr
Mehr Informationen

Quartette, das sind meist Streichquartette. So auch hier, aber nicht nur, denn nach dem spätromantischen Jugendwerk Anton Weberns und Beethovens letztem Streichquartett folgt noch ein Klavierquartett: Mozarts zweites und doch schon sein frühvollendet letztes, ein klassisches Meisterwerk, in dem der ganze Mozart in jeder einzelnen Note steckt.

Quartette

September 2019

Mendelssohns Oktett

Samstag 28.09.2019Aula Wetzikon19:30 Uhr
Mehr Informationen

Das Oktett und die Musik zum Sommernachtstraum sind die strahlenden Genieproben des jungen Mendelssohn. Charme, zauberische Leichtigkeit und Spielwitz vereinen sich zu höchstem Musikgenuss. Aber wie kann man ein Oktett aufführen? Nun, da müssen sich zwei befreundete Quartette zusammentun. Hier tun es das schweizerische Merel Quartett und das englische Castalian Quartet.

Mendelssohns Oktett

Juni 2019

"On Wenlock Edge" von Ralph Vaughan Williams

Freitag 28.06.2019Aula Wetzikon20:00 Uhr
Mehr Informationen

Das junge Silver String Quartet ist eine Entdeckung! In Quartetten von Mendelssohn und Borodin präsentieren sich die vier Spitzenmusiker im perfekten Zusammenspiel. Für Vaughan Williams‘ poetischen Zyklus „On Wenlock Edge“ treten abschliessend Tenor Rolf Romei und Pianist Werner Bärtschi hinzu.

Mai 2019

Bruckners "keckste" Sinfonie

Bruckner hat sie selbst so genannt, seine 6. Sinfonie A-dur von 1881. Wir freuen uns auf ein neues Gastspiel des Akademischen Orchesters Zürich unter Martin Lukas Meister.

Bruckners

April 2019

Yang & Bärtschi

Freitag 05.04.2019Ref. Kirche Hinwil19:30 Uhr
Mehr Informationen

Cellist Wen-Sinn Yang, in Bern geboren, in Greifensee aufgewachsen, Solocellist beim Bayerischen Rundfunk unter Lorin Maazel ist heute weltreisender Solist taiwanesischer Herkunft. Zusammen mit Werner Bärtschi interpretiert er Werke von Bach, Killmayer, Bärtschi und Franck.

Yang & Bärtschi

März 2019

... und Beethovens neun andere Violinsonaten

… denn die Frühlingssonate entpuppt sich als Auftakt zu einer Gesamtaufführung seiner insgesamt zehn Violinsonaten. Lucie Koči und Marina Vasilyeva um 16.30 Uhr, abends 19.30 Uhr dann Heidi Schmid und Tatiana Chernichka sind die begeisternden Interpretinnen.

... und Beethovens neun andere Violinsonaten

... und Beethovens neun andere Violinsonaten (Teil 2)

… denn die Frühlingssonate entpuppt sich als Auftakt zu einer Gesamtaufführung seiner insgesamt zehn Violinsonaten. Lucie Koči und Marina Vasilyeva um 16.30 Uhr, abends 19.30 Uhr dann Heidi Schmid und Tatiana Chernichka sind die begeisternden Interpretinnen.

... und Beethovens neun andere Violinsonaten (Teil 2)

Wege zu Beethoven

Els Biesemans am Hammerflügel und die Geigerin Meret Lüthi laden zu einer Entdeckungsreise. Mit Musik von Clementi, Sterkel und Carl Philipp Emanuel Bach ebnen sie den Weg zu Beethoven. Im Programm erklingt auch dessen „Frühlingssonate“. Am nächsten Tag geht es aber gleich weiter…

Wege zu Beethoven

Februar 2019

Gershwin Piano Quartet

Mittwoch 20.02.2019Stadthofsaal Uster19:30 Uhr
Mehr Informationen

4 Pianisten an 4 Flügeln! Das Quartett beschränkt sich nicht auf Gershwins Musik, sondern setzt sie mit anderen Werken der Epoche in Beziehung. Ein abwechslungsreicher, hochvirtuoser Konzertabend.

Gershwin Piano Quartet

Klaviergeheimnisse mit Alice di Piazza

Samstag 02.02.2019Aula Wetzikon15:30 Uhr
Mehr Informationen

Wir erinnern uns sehr gerne an ihr faszinierendes Spiel am Klavierissimo 2018, aber leider auch an ihren unglücklichen Sturz danach. Nun holt sie ihren damals verhinderten zweiten Auftritt nach mit Bachs „Nun komm, der Heiden Heiland“, den Romanzen von Schumann und den Fantasien op. 116. von Brahms.

Klaviergeheimnisse mit Alice di Piazza

Klavierissimo - Dezsö Ránki

Samstag 02.02.2019Aula Wetzikon17:15 Uhr
Mehr Informationen

Ránki zählt unbestreitbar zu den Grossen des heutigen Klavierspiels. Er spielt für uns zwei Sonaten von Joseph Haydn, von Ravel das „Menuet sur le nom de Haydn“ und die Sonatine von seinem Landsmann Bartók „Für Kinder“, die Rumänischen Weihnachtslieder und die Suite op. 14.

Klavierissimo - Dezsö Ránki

Klavierissimo - Yulianna Avdeeva

Samstag 02.02.2019Aula Wetzikon20:00 Uhr
Mehr Informationen

Mit ihrem fulminanten Spiel hat sie unser Klavierissimo Publikum im Sturm erobert. Nun spielt sie für uns die Estampes von Debussy, die 3. Ballade, drei Mazurken, ein Prélude und das 3. Scherzo von Chopin und zum Abschluss des Festivals Mussorgskys geniale Bilder einer Ausstellung.

Klavierissimo - Yulianna Avdeeva

Klavierissimo Plus - Zürcher Talente zeigen ihr Können

Samstag 02.02.2019Aula Wetzikon14:00 Uhr
Mehr Informationen

Mit dem Klavierissimo Plus geben wir jungen Klaviertalenten aus der Region die Möglichkeit, von unseren Solisten unterrichtet zu werden. Die Meisterkurse finden in den Räumen der Musikschule Zürcher Oberland, Bahnhofstr. 36 in Wetzikon statt, sind öffentlich und kostenlos.

Klavierissimo Plus - Zürcher Talente zeigen ihr Können

Klavierissimo - Alina Bercu

Freitag 01.02.2019Aula Wetzikon19:30 Uhr
Mehr Informationen

Die Rumänin Alina Bercu begeistert mit ihrem intensiven und spannungsgeladenen Spiel. Auf zwei Beethovensonaten (Es-dur op. 7 und c-moll op. 10/1) lässt sie die Nocturnes op. 27 von Chopin und die sechs Moments Musicaux von Rachmaninoff folgen.

Klavierissimo - Alina Bercu

Klavierissimo Extra - Matthias Roth

Freitag 01.02.2019Aula Wetzikonca. 21:45 Uhr
Mehr Informationen

Eine halbe Stunde Klaviermusik von Karol Szymanowski: Matthias Roth stellt uns den genialischen, bei uns zu wenig bekannten Chopin-Landsmann mit Neun Präludien und den b-moll Variationen vor.

Klavierissimo Extra - Matthias Roth

Januar 2019

Klavierissimo - Oliver Schnyder

Donnerstag 31.01.2019Aula Kantonsschule Wetzikon19:30 Uhr
Mehr Informationen

Nach seinem letzten Erfolg spielt uns Oliver Schnyder dieses Jahr Carl Maria von Webers letzte Sonate e-moll, die Variations sérieuses von Mendelssohn, Prokofieffs 6. Sonate und zum Abschluss Faurés bezaubernde Ballade Fis-dur.

Klavierissimo - Oliver Schnyder

Klavierissimo Extra - mit Norina Hirschi und Oliver Schnyder

Donnerstag 31.01.2019Aula Wetzikon21:45 Uhr
Mehr Informationen

Eine halbe Stunde Klaviermusik zu vier Händen: Norina Hirschi, ein Jungtalent aus dem Oberland, spielt zusammen mit ihrem Lehrer Schnyder Schuberts Fantasie f-moll und Faurés Dolly-Suite.

Klavierissimo Extra - mit Norina Hirschi und Oliver Schnyder

Klavierissimo - Werner Bärtschi

„Im Klavierissimo sind Entdeckungen zu erleben, die besonders sind: Die Auswahl der Pianisten ist immer spannend und liegt oftmals abseits der üblichen Künstler, die man allerorts hören kann.“
Piano News, Ausgabe März 2018

Glück im Unglück

Am 24. Januar hat uns die Nachricht erreicht, dass Lukáš Vondráček aus gesundheitlichen Gründen sein Konzert in Wetzikon vom 30. Januar absagen muss.

Wir sind sehr glücklich, das KLAVIERISSIMO 2019 mit unserem künstlerischen Leiter und Intendanten Werner Bärtschi eröffnen zu dürfen. Das Programm wird demnächst hier bekanntgegeben.

Profitieren Sie von unserem vergünstigten Klavierissimo Total Pass und besuchen Sie alle Konzerte von Mittwoch bis Samstag. Gerne bedienen wir Sie vor, zwischen und nach den Konzerten an unserer legendären Klavierissimo-Bar.

Klavierissimo - Werner Bärtschi

Dezember 2018

Adventskonzert mit dem Absolut Trio

Stefka Perifanova, Bettina Boller und Judith Gerster haben sich seit Jahren zum gemeinsamen Triospiel gefunden. Sie gastieren in einem stimmungsvollen Adventskonzert mit Schumanns Klaviertrio g-moll, Michael Jarrells „Lied ohne Worte“ und Beethovens 1. Klaviertrio Es-dur.

Adventskonzert mit dem Absolut Trio

November 2018

Heinz Holliger Trio

Freitag 02.11.2018Ref. Kirche Hinwil19:30 Uhr
Mehr Informationen

Der Oboist, Komponist und Dirigent ist gewiss der international bekannteste Schweizer Musiker. Zusammen mit Cellistin Anita Leuzinger und Pianist Anton Kernjak spielt er Werke von Schumann, Debussy und Beethovens „Gassenhauer-Trio“. Und dazu natürlich eine Eigenkomposition: „Romancendres“!

Heinz Holliger Trio

September 2018

Kammerorchester Arpeggione Hohenems

Freitag 21.09.2018Stadthofsaal Uster19:30 Uhr
Mehr Informationen

Arpeggione beglückte beim letzten Gastspiel mit Haydn und Rossini. Diesmal bringen sie uns Sinfonien von Emanuel Bach und Mozart, einen neuen, entzückenden Rossini und das emotionsgeladene Klavierkonzert von Galina Ustwolskaja.

Kammerorchester Arpeggione Hohenems

Ensemble Tétraflûtes - Gesang der Suone

Seit 500 Jahren haben die Walliser Bewässerungssysteme gebaut, so kühn und erfolgreich, dass man sie die Ägypter Helvetiens nannte. Das OpenAir-Konzert mit Videoprojektionen zeigt viele Bezüge zum Thema Wasser und findet beim Wasserlauf im Neuthal statt. Der Konzertort lässt sich an diesem Tag auch mit einer nostalgischen Dampfbahnfahrt erreichen.

Ensemble Tétraflûtes - Gesang der Suone

Juli 2018

Onlineverkauf ab 1. August

Sonntag 01.07.2018

Ab 1. August 2018 können die Karten online bestellt werden. Reservationen sind möglich unter Tel. 044 865 02 57 oder per Mail sekretariat@topklassik.ch.

Onlineverkauf ab 1. August

Mai 2018

Klaviertrio Braun

Das Klaviertrio Braun, das sind drei junge und sehr erfolgreiche Musiker aus dem Oberland! Ihr Konzert vor einem Jahr musste wegen Erkrankung abgesagt werden. Nun wird es nachgeholt. Die Geschwister Ursina und Laia Braun spielen mit der lettischen Pianistin Baiba Osina für uns Trios von Haydn, Schnittke und zum Schluss Brahms grossartig romantisches H-dur-Trio.

Klaviertrio Braun

Sinfonieorchester Wuppertal, Alena Baeva, Anastasia Kobekina

Donnerstag 17.05.2018Stadthofsaal Uster19:30 Uhr
Mehr Informationen

Zum zweiten Mal ist dieses herausragende Orchester bei uns zu Gast. Nach dem unvergessenen Konzert in Hinwil spielen sie nun unter der Leitung ihrer neuen Generalmusikdirektorin Julia Jones Haydns Ouvertüre „L’infedelta delusa“ und Mendelssohns Schottische Sinfonie. In der Konzertmitte interpretieren die beiden Jungstars Alena Baeva und Anastasia Kobekina Brahms Doppelkonzert für Violine und Cello.

Sinfonieorchester Wuppertal, Alena Baeva, Anastasia Kobekina

März 2018

Prazák Quartett

Nach dem Vogler und dem Stamitz Quartett führt das tschechische Prazák Quartett unseren Zyklus rund um Haydn und Dvorák zum krönenden Abschluss. Haydn, Smetana und Dvorák am Freitagabend, Haydn, Dvorák und dazwischen eine Werkeinführung am Samstagnachmittag. Haydn, Dvorák und Schostakowitschs Klavierquintett mit Werner Bärtschi am Samstagabend. Dvoráks beliebtes amerikanisches Quartett ist zwei Wochen zuvor in einer Fassung für Saxophone zu hören.

Prazák Quartett

Prazák Quartett

Nach dem Vogler und dem Stamitz Quartett führt das tschechische Prazák Quartett unseren Zyklus rund um Haydn und Dvorák zum krönenden Abschluss. Haydn, Smetana und Dvorák am Freitagabend, Haydn, Dvorák und dazwischen eine Werkeinführung am Samstagnachmittag. Haydn, Dvorák und Schostakowitschs Klavierquintett mit Werner Bärtschi am Samstagabend. Dvoráks beliebtes amerikanisches Quartett ist zwei Wochen zuvor in einer Fassung für Saxophone zu hören.

Prazák Quartett

Prazák Quartett

Nach dem Vogler und dem Stamitz Quartett führt das tschechische Prazák Quartett unseren Zyklus rund um Haydn und Dvorák zum krönenden Abschluss. Haydn, Smetana und Dvorák am Freitagabend, Haydn, Dvorák und dazwischen eine Werkeinführung am Samstagnachmittag. Haydn, Dvorák und Schostakowitschs Klavierquintett mit Werner Bärtschi am Samstagabend. Dvoráks beliebtes amerikanisches Quartett ist zwei Wochen zuvor in einer Fassung für Saxophone zu hören.

Prazák Quartett

Arcis Saxophon Quartett

Das Arcis Saxophon Quarttt nimmt das Publikum mit auf einen einzigartigen musikalischen Streifzug durch das grosse, weite Amerika mit Werken von Reich, Dvorák (amerikanisches Quartett), Gershwin (Porgy and Bess), Barber und Bernstein (Westside Story). Dvoráks (amerikanisches) Quartett ist eigentlich ein Streichquartett, vielleicht das beliebteste und meistgespielte überhaupt. Arcis spielt eine Bearbeitung. Das Original wird zwei Wochen später zu hören sein. Ein spannender Vergleich.

Arcis Saxophon Quartett

Februar 2018

Junge Talente zeigen ihr Können

Mit dem Klavierissimo Plus geben wir jungen Klaviertalenten aus der Region die Möglichkeit, von unseren Solisten unterrichtet zu werden. Die Meisterkurse finden in den Räumen der Musikschule Zürcher Oberland in Wetzikon statt, sind öffentlich und kostenlos.

Klavierissimo - Francesco Piemontesi

In den letzten Wochen vor seinem frühen Tod schrieb Schubert drei Klaviersonaten von gewaltigen Ausmassen und Dimensionen, ein Juwel seines musikalischen Vermächtnisses. Der junge, bereits vielerorts gefeierte Francesco Piemontesi spielt uns zwei davon, die c-moll und die allerletzte in B-dur.

Klavierissimo - Francesco Piemontesi

Klavierissimo - Nelson Freire

Zum Abschluss des Klavierissimo dürfen wir einen verehrten, weltgereisten Altmeister des Klaviers empfangen. Nelson Freire gibt uns die Ehre mit Werken von Bach, Schumann, Brahms, Debussy und Albéniz.

Klavierissimo - Nelson Freire

Klaviergeheimnisse

Werner Bärtschi spürt dem Geheimnis des Klaviertons nach in den Werken von Johann Jakob Froberger über Chopin und Debussy bis zu den Klangexperimenten der Gegenwart. Eine Entdeckungsreise bis ins Innere des Klavier hinein.

 

Klaviergeheimnisse

Klavierissimo: Yulianna Avdeeva

«Yulianna Avdeeva – eine Künstlerin, die die Musik atmen lässt»
Financial Times

Klavierissimo: Yulianna Avdeeva

Klavierissimo: Alice di Piazza

Freitag 02.02.2018Aula Kantonsschule Wetzikonca. 21:45 Uhr
Mehr Informationen

Nochmals eine halbe Stunde Klaviermusik mit Alice di Piazza. Wieder mit Bach („Nun komm, der Heiden Heiland“) und wieder mit Brahms, diesmal mit den Fantasien op. 116.

Klavierissimo: Alice di Piazza

Klavierissimo: Cristian Budu

Donnerstag 01.02.2018Aula Kantonsschule Wetzikon19:30 Uhr
Mehr Informationen

Emanuel Bachs C-dur Fantasie ist ein geniales Vorspiel zu Beethovens Waldstein-Sonate. Nach der Pause ertönen die Préludes von Frédéric Chopin, ein Gipfelwerk romantisch-virtuoser Klavierliteratur.

Klavierissimo: Cristian Budu

Klavierissimo: Alice di Piazza

Donnerstag 01.02.2018Aula Kantonsschule Wetzikonca. 21:45 Uhr
Mehr Informationen

Die bei Genf lebende Italienerin Alice di Piazza spielt uns Johann Sebastian Bachs Choralvorspiel „Ich ruf zu dir Herr Jesu Christ“, zwei Rhapsodien von Johannes Brahms. Glanzvoller Abschluss ist danach die Chaconne „in memoriam J.S.Bach“ von Sofia Gubraidulina.

 

Klavierissimo: Alice di Piazza

Januar 2018

Klavierissimo: Oliver Schnyder

Glück im Unglück

Am Montag 28. Januar hat uns die Agentur informiert, dass Angela Hewitt nach einem Unfall nicht reisen kann und deshalb ihr Konzert in Wetzikon absagen muss. Sie bedauert dies sehr, hat uns aber versprochen, ihr Rezital nachzuholen.

Wir sind sehr glücklich und überzeugt, Ihnen für das Eröffnungskonzert mit Oliver Schnyder einen hervorragenden Pianisten präsentieren zu dürfen. Er wird uns nach zwei Mozartsonaten mit Beethovens berühmter Hammerklaviersonate erfreuen.

Leider muss auch Lukas Vondracek aus gesundheitlichen Gründen sein Konzert vom Freitag absagen. Er hat uns jedoch zugesagt, sein Rezital am KLAVIERISSIMO 2019 nachzuholen.

Wir freuen uns, mit Yulianna Avdeeva einen mehr als würdigen Ersatz gefunden zu haben. Die Gewinnerin des renommierten Chopin-Wettbewerbs 2010 wird vier Mazurken und die h-moll Sonate von Frédéric Chopin, sowie zwei Werke von Johann Sebastian Bach mitbringen.

Das Zürcher Klavierfestival, ein „Kleinod der Festival-Landschaft“. (Piano News) „Gibt es einen Superlativ von Klavier? Sprachwissenschaftler mögen das verneinen, aber im musikalischen Sinn ist „Klavierissimo“ durchaus ein Superlativ.“ (NZZ)

Profitieren Sie von unserem vergünstigten Klavierissimo Total Pass und besuchen Sie alle Konzerte von Mittwoch bis Samstag. Gerne bedienen wir Sie vor, zwischen und nach den Konzerten an unserer legendären Klavierissimo-Bar.

Klavierissimo: Oliver Schnyder

Dezember 2017

Meilensteine des Cellorepertoires

Freitag 15.12.2017Ref. Kirche Hinwil/ZH19:30 Uhr
Mehr Informationen

Ausnahmecellist Gavriel Lipkind und Werner Bärtschi spielen mit der A-dur und der C-dur Sonate zwei grundverschiedene Meisterwerke Beethovens, mit Schuberts „Arpeggione“ ein Wiener Bravourstück und mit Debussys Sonate dessen letztes Meisterwerk.

Meilensteine des Cellorepertoires

Von der Filmmusik zur Sinfonie

Dienstag 05.12.2017Stadthofsaal Uster19:30 Uhr
Mehr Informationen

Die Star Wars – Suite des renommierten Filmkomponisten John Williams macht den Anfang, ein Solokonzert mit rarem Soloinstrument die Fortsetzung und Beethovens 5. Sinfonie den Schluss.

Von der Filmmusik zur Sinfonie

Oktober 2017

Nova Europa

Seconda prat!ca ist ein junges Ensemble, das alte Musik singt und spielt, dabei aber neue Wege gehen will. Ihr Programm „Nova Europa“ fasziniert mit Musik aus amerikanischen, afrikanischen und asiatischen Quellen und zeigt deren Einfluss auf den europäischen Kompositionsstil – ein neuer Blick auf die Kolonialgeschichte!

Nova Europa

September 2017

Treffpunkt der Kulturen - Georgien

Kunstvolle Volksmusik, Märchen und dramatische Geschichten, Rituale und Tänze aus Georgien! Neun Sänger, die sich auch selbst begleiten, tanzen und Rituale ausführen. Ihre Musik ist, anders als Volksmusik anderer Länder, mehrstimmig.

Das Konzert wird von „NZZ Format – das Fernsehen der Neuen Zürcher Zeitung“ – aufgenommen.
Link

 

Treffpunkt der Kulturen - Georgien

Juni 2017

Amerika

Freitag 02.06.2017Ref. Kirche Hinwil19:30 Uhr
Mehr Informationen

Europäischer Kulturdünkel hat lange die musikalischen Schätze Amerikas ignoriert. Das Akademische Orchester bringt uns unter seinem neuen Dirigenten Martin Lukas Meister Werke von Charles Ives und Aaron Copland und natürlich Gershwins unsterbliche «Rhapsody in Blue», und zwar mit dem richtigen Solisten: André Desponds!

Amerika

Mai 2017

Valeriy Sokolov und Werner Bärtschi

Freitag 19.05.2017Ref. Kirche Hinwil19:30 Uhr
Mehr Informationen

Duospiel für Geige und Klavier ist eine Sache selbständiger Solisten. Valeriy Sokolov hatte uns vor Jahresfrist mit einer grandiosen Interpretation des Brahmskonzerts überzeugt. Nun spielt er mit Werner Bärtschi Schubert, Beethoven, Mozart, Moser und Ravels Tzigane. Ein Fest!

Valeriy Sokolov und Werner Bärtschi

April 2017

Konzert mit Erläuterungen zu den Werken

Samstag 01.04.2017Kirche Dürnten17:00 Uhr
Mehr Informationen

Sa-Pass 2 Konzerte: Fr. 90.- / 70.- / 50.-

Konzert mit Erläuterungen zu den Werken

Akzent Streichquartett

Samstag 01.04.2017Kirche Dürnten19:30 Uhr
Mehr Informationen

Das Streichquartett ist vielen Musikfreunden die höchste Form der Musik schlechthin. Unser dreijähriger Zyklus mit Streichquartetten von Haydn und Dvorak geht in die zweite Runde. Das Stamitz Quartett aus Prag hat sich mit einer Gesamtaufnahme auf die Dvorakquartette spezialisiert.

Geniessen Sie alle drei Konzerte samt Werkeinführung und profitieren Sie von einem vergünstigten Pass, den Sie bei unserem Sekretariat bestellen können (sekretariat@topklassik.ch).

Freitag bis Samstag Fr. 150.- / 115.- / 80.-

Akzent Streichquartett

März 2017

Akzent Streichquartett

Freitag 31.03.2017Kirche Dürnten19:30 Uhr
Mehr Informationen

Das Streichquartett ist vielen Musikfreunden die höchste Form der Musik schlechthin. Unser dreijähriger Zyklus mit Streichquartetten von Haydn und Dvorak geht in die zweite Runde. Das Stamitz Quartett aus Prag hat sich mit einer Gesamtaufnahme auf die Dvorakquartette spezialisiert.

Geniessen Sie alle drei Konzerte und profitieren Sie von einem vergünstigten Pass, den Sie bei unserem Sekretariat bestellen können (sekretariat@topklassik.ch).

Freitag bis Samstag Fr. 150.- / 115.- / 80.-

Akzent Streichquartett

Musik aus der Kantonsschule

Samstag 18.03.2017Ref. Kirche Gossau ZH19:30 Uhr
Mehr Informationen

Traditionsgemäss steuert die Kantonsschule Zürcher Oberland ein Konzert bei. Chor und Orchester werden von Gastsolisten unterstützt bei einer Aufführung von Mozarts Waisenhaus-Messe.

Musik aus der Kantonsschule

Haydn und Rossini mit dem Kammerorchester Hohenems

Sonntag 12.03.2017Stadthofsaal Uster19:30 Uhr
Mehr Informationen

Das Kammerorchester Arpeggione Hohenems begeisterte uns vor kurzem mit einer herrlichen Aufführung von Bizets Carmen. Unter Leitung von Werner Bärtschi, der auch als Klaviersolist brillieren wird, bringt es eine Auswahl der zauberhaften Sonaten «a quattro» des 13jährigen Junggenies Rossini und zwei Klavierkonzerte von Haydn zu Gehör.

Haydn und Rossini mit dem Kammerorchester Hohenems

Februar 2017

Klavierissimo: Ketevan Sepashvili

Samstag 04.02.2017Aula Wetzikon20:00 Uhr
Mehr Informationen

Schon zum dritten Mal ist die georgische Pianistin am Klavierissimo zu Gast. Ihre intensive Spielweise wird uns in Werken von Brahms, Chopin (Sonate h-Moll) und Rachmaninoff zu fesseln wissen.

Klavierissimo: Ketevan Sepashvili

Klavierissimo: Junge Talente

Samstag 04.02.2017Aula Wetzikon14:00 Uhr
Mehr Informationen

Vier öffentliche Meisterlektionen

Mit dem Klavierissimo Plus geben wir jungen Klaviertalenten aus der Region die Möglichkeit, von unseren Solisten unterrichtet zu werden. Die Meisterkurse finden in den Räumen der Musikschule Zürcher Oberland in Wetzikon statt, sind öffentlich und kostenlos. Die Unterrichtszeiten und das Konzertprogramm sind nun bekannt.

Klavierissimo: Junge Talente

Klaviergeheimnisse: Hammerflügel - Clavichord - Pedalflügel, mit Clavichordkonzert

Samstag 04.02.2017Aula Wetzikon15:30 Uhr
Mehr Informationen

Bernard Brauchli musste leider aus gesundheitlichen Gründen absagen. Wir sind sehr glücklich, mit HANSRUEDI ZEDER einen würdigen Ersatz gefunden zu haben.

Zu Beginn des Klavierissimo haben wir den Hammerflügel gehört. Nun führt uns HANSRUEDI ZEDER mit Erläuterungen und einem kleinen Konzert in die intime Klangwelt des Clavichords ein, des Lieblings- und sogar Standardinstruments der Mozartzeit. Dann folgt eine Gesprächsrunde unter der Leitung von Werner Bärtschi. Robert Prosseda zeigt die Funktionsweise seines Pedalflügels und man kann das gewaltige Instrument aus der Nähe bestaunen.

 

Klaviergeheimnisse: Hammerflügel - Clavichord - Pedalflügel, mit Clavichordkonzert

Klavierissimo: Roberto Prosseda, Pedalflügel

Samstag 04.02.2017Aula Wetzikon17:00 Uhr
Mehr Informationen

Wenige haben je einen Pedalflügel gesehen und gehört. Er hat nicht nur die normalen Klaviertasten sondern bietet zugleich die Möglichkeit, mit den Füssen wie bei einer Orgel weitere Stimmen zu spielen. Prosseda spielt Übertragungen von Bach und Mozart sowie eigens für den Pedalflügel geschriebene Werke von Schumann, Lombardi, Gounod, Barknchev (Uraufführung) und Alkan.

Klavierissimo: Roberto Prosseda, Pedalflügel

Klavierissimo: Lukas Geniusas

Freitag 03.02.2017Aula Wetzikon19:30 Uhr
Mehr Informationen

Sein 2. Preis am Warschauer Chopinwettbewerb machte ihn berühmt. Lukas Geniusas sensibles Spiel ist von ungewöhnlicher, verführerischer Schönheit. Er spielt für uns Schumanns Faschingsschwank, lyrische Stücke von Grieg und die Zwölf Etüden von Chopin.

Klavierissimo: Lukas Geniusas

Klavierissimo extra: Fünf Bagatellen

Freitag 03.02.2017Aula Wetzikonca. 21:45 Uhr
Mehr Informationen

25 Minuten Klaviermusik von und mit WERNER BÄRTSCHI: Unser Pianist stellt seinen neuesten Klavierzyklus vor. Eine stille und doch vielschichtige Musik, die der Seele wohltut.

Klavierissimo extra: Fünf Bagatellen

Klavierissimo: Evgeni Bozhanov

Donnerstag 02.02.2017Aula Wetzikon19:30 Uhr
Mehr Informationen

Evgeni Bozhanov ist ein Virtuose und zugleich ein Musiker von mitreissendem Temperament. In Werken von Chopin und Liszt wird er uns in die Glanzzeiten des romantischen Klaviers entführen.

 

 

Klavierissimo: Evgeni Bozhanov

Klavierissimo extra: Das Hexenlied

Donnerstag 02.02.2017Aula Wetzikonca. 21:45 Uhr
Mehr Informationen

Eine halbe Stunde Melodram mit dem Pianisten WERNER BÄRTSCHI: Schillings schaurigschönes Hexenlied ist trotz altmödigem Gewand zeitlos aktuell geblieben. Bringen Sie aber bitte ein Taschentuch mit…

Klavierissimo extra: Das Hexenlied

Klavierissimo Eröffnungskonzert: Ronald Brautigam

Mittwoch 01.02.2017Aula Wetzikon19:30 Uhr
Mehr Informationen

Der bekannte Holländer ist nicht nur ein brillanter Pianist, sondern auch ein Kenner historischer Instrumente. Am Vorabend seiner nächsten Japantournee spielt er bei uns auf einem Hammerflügel von Dulcken Werke von Mozart und Beethoven.

Profitieren Sie von unserem vergünstigten Klavierissimo Total Pass und besuchen Sie alle Konzerte von Mittwoch bis Samstag. Gerne bedienen wir Sie vor, zwischen und nach den Konzerten an unserer legendären Klavierissimo-Bar.

Klavierissimo Eröffnungskonzert: Ronald Brautigam

Dezember 2016

Adventskonzert

Freitag 16.12.2016Ref. Kirche Hinwil19:30 Uhr
Mehr Informationen

Das Vokalquintett «thélème» und das Orchester «Musica Fiorita», beide spezialisiert auf die Aufführung alter Musik, bringen ein weihnachtliches Programm mit Werken des französischen Barockkomponisten Marc-Antoine Charpentier.

Adventskonzert

Spark: Wild Territories

Freitag 02.12.2016Musik Container Uster19:30 Uhr
Mehr Informationen

«Spark – die klassische Band» hat mit ihrem Konzert in Wald wahre Begeisterungsstürme ausgelöst. Wir wollen sie wiederhören mit ihrem neuen Programm «Wild Territories». Als passenden Ort haben wir den Musikcontainer Uster ausgewählt. Mit Konzerteinführung für Kinder von 6-12 Jahren

Spark: Wild Territories

Oktober 2016

Trio d'Ante

Freitag 28.10.2016Aula Wetzikon19:30 Uhr
Mehr Informationen

Die Musikerinnen des Trio d’Ante haben sich dem klassischen Trio-Repertoire verschrieben. Und wie sie es tun! So temperamentvoll hört man die Trios von Beethoven, Rachmaninoff und Chopin selten.

Trio d'Ante

September 2016

Sabine Meyer und Alliage Quintett «Fantasia»

Samstag 24.09.2016Aula Wetzikon19:30 Uhr
Mehr Informationen

Starklarinettistin Sabine Meyer und ein Quintett aus Saxophonen und Klavier spielen uns ihr neues Programm «Fantasia» mit Werken von Bernstein (Candide) – Dukas (Zauberlehrling) – Schostakowitsch – Borodin (Polowetzer Tänze) – Saint-Saëns (Danse bacchanale) – Strawinsky (Feuervogel). Erstmals in der Schweiz!

Sabine Meyer und Alliage Quintett «Fantasia»

Telemann und Vivaldi für Panflöte und Orchester

Freitag 09.09.2016Aula Wetzikon19:30 Uhr
Mehr Informationen

Im Barock war die Flöte ein beliebtes Soloinstrument. Panflötist Hanspeter Oggier wagt es, den Werken mit der Panflöte ein neues Gewand anzulegen, begleitet vom «Ensemble Fratres», das sich auf Barockmusik spezialisiert hat.

Telemann und Vivaldi für Panflöte und Orchester

Juni 2016

Trio Rafale

Sonntag 26.06.2016Ref Kirche Hinwil19:30 Uhr
Mehr Informationen

Wir bedauern sehr, dass das Klaviertrio Braun das angekündigte Konzert vom 26. Juni aus gesundheitlichen Gründen absagen musste. Umso glücklicher sind wir, einen würdigen Ersatz mit einem ebenso attraktiven Programm gefunden zu haben. Sollte Ihnen dieses nicht zusagen, werden wir Ihnen bereits gebuchte Billette selbstverständlich zurückerstatten.

Wir wünschen Ihnen ein schönes Konzerterleben und freuen uns, nach dem Konzert mit Ihnen auf eine gelungene Konzertsaison anzustossen! Gleichzeitig werden wir Ihnen unsere Highlights der neuen Saison verraten..

 

Trio Rafale

1816 - Das Jahr ohne Sommer

Sonntag 12.06.2016Ritterhaus Bubikon11:00 Uhr
Mehr Informationen

1815, also vor bald 200 Jahren fand der Ausbruch des Vulkans Tambora in Indonesien in nicht gekannter Intensität statt. Tausende von Toten waren zu beklagen. Schlimmer aber waren die Folgen. Das durch die Eruption ausgeworfene Material bewirkte globale Klimaveränderungen, die aufgrund der Auswirkungen auf das nordamerikanische und europäische Wetter dem Jahr 1816 die Bezeichnung „Jahr ohne Sommer“ einbrachten.

1816 - Das Jahr ohne Sommer

Mai 2016

Mendelssohn reloaded - Songs in other words

Freitag 20.05.2016Ref Kirche Wald19:30 Uhr
Mehr Informationen

Spark – die Gruppe nennt sich selbst die „klassische Band“ – zählt zu den Senkrechtstartern der internationalen Klassikszene. Innerhalb kürzester Zeit hat sich das 2007 gegründete Ensemble vom Geheimtipp zu einem der beliebtesten Acts der jungen Generation entwickelt. Das kommt natürlich nicht von ungefähr, denn sowohl die Auftritte als auch die Programmgestaltung von Spark sind ungewöhnlich.

Das Abendprogramm finden Sie unter MEHR INFORMATIONEN

 

 

Mendelssohn reloaded - Songs in other words

April 2016

Workshop/Gesprächskonzert mit dem Vogler Quartett

Samstag 16.04.2016Aula Wetzikon17:00 Uhr
Mehr Informationen

Individualität, die sich im Gemeinsamen entfaltet – hier liegt wohl das Geheimnis des Vogler Quartetts, welches seit 1985 in unveränderter Besetzung weltweit eine einzigartige Karriere verfolgt. Mit kammermusikalischer Intelligenz, spieltechnischer Souveränität und interpretatorischem Feingefühl lassen Tim Vogler, Frank Reinecke, Stefan Fehlandt und Stephan Forck einen unverkennbaren Streichquartettklang entstehen, der dank der lebendigen Ensemblekultur immer neue Perspektiven gewinnt.

Workshop/Gesprächskonzert mit dem Vogler Quartett

Akzent Streichquartett mit dem Vogler Quartett

Samstag 16.04.2016Aula Wetzikon19:30 Uhr
Mehr Informationen

Individualität, die sich im Gemeinsamen entfaltet – hier liegt wohl das Geheimnis des Vogler Quartetts, welches seit 1985 in unveränderter Besetzung weltweit eine einzigartige Karriere verfolgt. Mit kammermusikalischer Intelligenz, spieltechnischer Souveränität und interpretatorischem Feingefühl lassen Tim Vogler, Frank Reinecke, Stefan Fehlandt und Stephan Forck einen unverkennbaren Streichquartettklang entstehen, der dank der lebendigen Ensemblekultur immer neue Perspektiven gewinnt.

Akzent Streichquartett mit dem Vogler Quartett

Akzent Streichquartett mit dem Vogler Quartett

Freitag 15.04.2016Aula Wetzikon19:30 Uhr
Mehr Informationen

Individualität, die sich im Gemeinsamen entfaltet – hier liegt wohl das Geheimnis des Vogler Quartetts, welches seit 1985 in unveränderter Besetzung weltweit eine einzigartige Karriere verfolgt. Mit kammermusikalischer Intelligenz, spieltechnischer Souveränität und interpretatorischem Feingefühl lassen Tim Vogler, Frank Reinecke, Stefan Fehlandt und Stephan Forck einen unverkennbaren Streichquartettklang entstehen, der dank der lebendigen Ensemblekultur immer neue Perspektiven gewinnt.

Zur Einstimmung offerieren wir Ihnen eine kurze Konzerteinführung unseres künstlerischen Leiters Werner Bärtschi mit anschliessendem Apero.

Die Einführung und der anschliessend offerierte Apero finden um 19 Uhr im Foyer der Aula Wetzikon statt.

Akzent Streichquartett mit dem Vogler Quartett

Alumni Sinfonieorchester Zürich

Das Alumni Sinfonieorchester Zürich wurde im Jahre 2004 gegründet und setzt sich aus ehemaligen Studierenden der ETH und Universität Zürich zusammen. Es ist aus dem Bedürfnis der Musiker des Akademischen Orchesters Zürich heraus gegründet worden, auch nach ihrer Studienzeit als Ausgleich zum Berufsalltag weiter in einem Orchester hohen Niveaus musizieren zu können.

Alumni Sinfonieorchester Zürich

kzo.solistisch.16 - ein Beitrag zum Jahr der Bildung

Freitag 01.04.2016Aula KZO Wetzikon19:30 Uhr
Mehr Informationen

Am Freitag 1. April 2016 tragen talentierte Schülerinnen und Schüler in der Aula der Kantonsschule Zürcher Oberland (KZO) grosse Werke aus der klassischen Literatur vor.

Mehr dazu auf diesem Flyer: kzo_solistisch_16_v4

kzo.solistisch.16 - ein Beitrag zum Jahr der Bildung

März 2016

Carmen geht fremd

Freitag 18.03.2016Aula Wetzikon19:30 Uhr
Mehr Informationen

Wer an Carmen denkt, für den ist das die Habanera, Bizet und seine Musik. Dass dieser Stoff untrennbar mit der Musik von Bizet verbunden ist, war auch die Meinung des russischen Komponisten Rodion Schtschedrin (geb. 1932). Er schrieb eine abendfüllende Ballettmusik aus dem Carmen-Stoff.

 

Carmen geht fremd

Fünf Bläser in Bewegung

Freitag 04.03.2016Aula Wetzikon19:30 Uhr
Mehr Informationen

Das Bläserquintett CARION aus Dänemark ist eine einzigartige, innovative Kammermusikerfahrung. Geprägt von außergewöhnlicher Integrität, bietet CARION eine faszinierende Präsentation klassischer Meisterwerke und macht Musik auf der Bühne sichtbar. CARION kommuniziert mit seinem Publikum und entfernt dafür alle Barrieren – inklusive Stühle und Notenständer!

Fünf Bläser in Bewegung

Februar 2016

Talente aus aller Welt

Sonntag 14.02.2016Landenberghaus Greifensee17:00 Uhr

Ausgewählte Musiker aus aller Welt haben sich an den Schaffhauser Meisterkursen zum musikalischen Zusammenspiel getroffen. Sie stehen am Beginn ihrer Karriere und begeistern auch bei uns jedes Jahr mit ihrem Können. Hören Sie die Ergebnisse einer intensiven Arbeitswoche. Mehr dazu unter www.meisterkurse.ch.

Mitwirkende und Programm nach Ansage.

In Zusammenarbeit mit der Kunst Gesellschaft Greifensee

Talente aus aller Welt

Klavierissimo-Plus: Konzert

Samstag 06.02.2016Aula Wetzikon14:00 Uhr

Zürcher Klaviertalente zeigen ihr Können – Mitwirkende und Programm nach Ansage

Klavierissimo: Klaviergeheimnisse

Samstag 06.02.2016Aula Wetzikon15:30
Mehr Informationen

Wir blicken hinter die Kulissen von Mussorgskys berühmten „Bildern einer Ausstellung“.

Der an Klangfarben reiche Klavierzyklus ist eine Komposition von Modest Mussorgsky aus dem Jahr 1874. Die einzelnen Sätze beschreiben Gemälde und Zeichnungen seines im Jahr zuvor gestorbenen Freundes Viktor Hartmann, die Mussorgski auf einer Gedächtnisausstellung gesehen hatte. Das Werk entstand auf Anregung eines gemeinsamen Freundes, des Kunstkritikers Wladimir Stassow. Er war auch an der Namensgebung der Stücke beteiligt und ihm wurde der Zyklus gewidmet.

Es spielt Matthias Roth.

Klavierissimo: Klaviergeheimnisse

Klavierissimo: Alexandra Sostmann

Samstag 06.02.2016Aula Wetzikon17:00 Uhr
Mehr Informationen

Nur wenige Musiker präsentieren in ihren Programmen eine große stilistische Bandbreite, die vom Barock bis zur Moderne reicht. Der Hamburger Pianistin Alexandra Sostmann scheint dies nahezu mühelos zu gelingen, sei es im Konzert oder auf ihrer kürzlich erschienenen CD „Bach & Contemporary Music“, mit der sie Kritiker und Publikum gleichermaßen durch ihre intelligenten, sensiblen Interpretationen begeistert.

Klavierissimo: Alexandra Sostmann

Klavierissimo: Melvyn Tan

Samstag 06.02.2016Aula Wetzikon20:00 Uhr
Mehr Informationen

Geboren in Singapur 1956, lebt Melvyn Tan seit seiner Studienzeit an der Yehudi Menuhin School und dem Royal College of Music in London. Melvyn Tan hat einen internationalen Ruf als vielseitiger Konzertpianist erlangt. Er erforschte die Wurzeln des Instruments, um es wieder zu entdecken, und wurde so zum international anerkannten Spezialisten für das Fortepiano und dem „early music movement“.

Klavierissimo: Melvyn Tan

Klavierissimo: Herbert Schuch

Freitag 05.02.2016Aula Wetzikon19:30 Uhr
Mehr Informationen

Der Pianist Herbert Schuch hat sich mit seinen dramaturgisch durchdachten Konzertprogrammen und CD-Aufnahmen als einer der interessantesten Musiker seiner Generation einen Namen gemacht. 2013 erhielt er den ECHO Klassik für seine Aufnahme des Klavierkonzerts von Viktor Ullmann sowie Beethovens Klavierkonzert Nr. 3 gemeinsam mit dem WDR Sinfonieorchester unter der Leitung von Olari Elts.

Klavierissimo: Herbert Schuch

Klavierissimo Extra: Morton Feldman

Freitag 05.02.2016Aula Wetzikon21:45 Uhr
Mehr Informationen

Urs Egli spielt eine halbe Stunde Musik von Morton Feldman. Bekannt ist Urs Egli in erster Linie als Pianist mit Schwergewicht auf zeitgenössischer Musik, auch als Organisator, Dirigent und Kritiker im ursprünglichen Sinn des Wortes. Konzerte in Amerika und Europa.

Klavierissimo Extra: Morton Feldman

Klavierissimo: Klavierduo Trenkner/Speidl

Donnerstag 04.02.2016Aula Wetzikon19:30 Uhr
Mehr Informationen

Das Klavierduo Sontraud Speidel & Evelinde Trenkner beschränkt sich nicht auf das Standard-Repertoire, sondern widmet sich insbesondere lange vernachlässigten Transkriptionen bedeutender Werke und erweitert damit das Repertoire entscheidend.

Klavierissimo: Klavierduo Trenkner/Speidl

Klavierissimo: Plamena Mangova

Mittwoch 03.02.2016Aula Wetzikon19:30 Uhr
Mehr Informationen

1980 geboren, wurde die bulgarische Pianistin Plamena Mangova 2007 entdeckt als sie den 2. Preis beim Wettbewerb Reine Elisabeth in Brüssel erhielt. Es folgte ein Diapason d’Or de l’Année („Goldene Stimmgabel“ des Jahres) für ihre erste Solo-CD, die Schostakowitsch gewidmet war. Darüber hinaus ist sie Preisträgerin des Festivals Juventus in Frankreich und anderer wichtiger internationaler Wettbewerbe.

Klavierissimo: Plamena Mangova

Dezember 2015

Adventskonzert

Samstag 19.12.2015Ref Kirche Hinwil19:30 Uhr
Mehr Informationen

Unsere Advents- und Weihnachtskonzerte in der stimmungsvollen Kirche Hinwil sind zu einer schönen Tradition geworden.

Wir laden Sie herzlich ein, sich mit diesen für die Weihnachtszeit so typischen Instrumenten auf das bevorstehende Fest einzustimmen und das vielseitige Programm von Barock und französischem „fin de siècle“, bis hin zu japanischer Moderne zu geniessen.

Adventskonzert

November 2015

Musik aus der Kantonsschule

Sonntag 22.11.2015Aula Wetzikon17:00 Uhr
Mehr Informationen

Marianna Rüegg – Klarinette
Tamara Chitadze – Klavier

Werke von Schumann, Brahms, Françaix, Honegger, Debussy und Poulenc

Musik aus der Kantonsschule

Oktober 2015

Guarneri Trio Prag

Freitag 30.10.2015Ref Kirche Hinwil19:30 Uhr
Mehr Informationen

Seit seiner Gründung 1986 zählt das Guarneri Trio Prag (Ivan Klánský, Klavier; Čenek Pavlík, Violine; Marek Jerie, Violoncello) zu den führenden Klaviertrios klassischer Prägung. Frühe spektakuläre Erfolge sicherten dem Trio höchste Aufmerksamkeit der internationalen Musikpresse, von der es als Spitzenensemble der Kammermusikszene für sein makelloses Zusammenspiel, seine ausserordentlichen tonlichen Qualitäten und seine hohe technische Virtuosität gefeiert wird.

Guarneri Trio Prag

September 2015

Treffpunkt der Kulturen

Sonntag 20.09.2015Ritterhaus Bubikon15.30 Uhr bis 19.30 Uhr
Mehr Informationen

Erstes Konzert – 15.30 Uhr
Dhrupad (Klassischer nordindischer Tempel- und Hofgesang) & Balafonmusik (Einführung und Gelegenheit zum Mitmachen)

Zweites Konzert – 17.30 Uhr
Ostindischer Tempeltanz mit Dhrupad & Rapsodia (Folklore-inspirierte Musik vom Balkan)

Drittes Konzert – 19.30 Uhr
Klassik aus Frankreich & Balafonmusik und afrikanisches Fest

Reichhaltiges Pausenbuffet aus den verschiedensten Kulturen

Treffpunkt der Kulturen