Händel: Giustino - Kleine Figuren, grosse Gefühle

 

Dienstag 3. Dezember 2019, 19.30 Uhr – Stadthofsaal Uster

Giustino – Oper von Georg Friedrich Händel

Lautten Compagney, Berlin
La Colla Marionetten-Theater, Milano

Giustino: Owen Willis
Arianna: NN
Anastasia: Margarita Myrsini
Leocasta: Julia Böhme
Amanzio/Polidarte: Florian Götz
Vitaliano: David Szigetvari

Musikalische Leitung: Wolfgang Katschner
Inszenierung: Eugenio Monti Colla

Alte Musik und altes Handwerk, Bühnen- und Puppenzauber in Einem, das ist das Geheimnis der gemeinsamen Produktion der Lautten Compagney Berlin und des Puppentheaters Carlo Colla e Figli, Milgano. Seit über 200 Jahren lässt die Familie Colla die Puppen tanzen. Es sind keine gewöhnlichen Marionetten, sondern märchenhafte Geschöpfe, deren Leben am seidenen Faden hängt. Die Marionetten brachten früher die Oper aufs Land, die sonst nur den Städtern vorbehalten war. Sie spielten die grossen Opern Verdis, die an der berühmten Scala in Milano gespielt wurden. Carlo Colla e Figli kann man deshalb zu Recht als „Puppen-Scala“ bezeichnen.

 

Die Geschichte
Giustino, ein mutiger Bauernjunge vom Lande, gewinnt nicht nur die Krone, sondern auch die Schwester des Kaisers, Leocasta. Mit einem tosenden Meeressturm und wilden Kämpfen gegen einen Bären und ein Seeungeheuer ist dieses zauberhafte Bühnen- und Puppenspektakel geprägt von ausschweifenden Bühneneffekten. Hier spielen keine gewöhnlichen Marionetten, sondern märchenhafte Geschöpfe, deren Leben am seidenen Faden hängt. Die Puppen können die zeitliche Differenz von 300 Jahren seit der Entstehung der Oper scheinbar mühelos überspielen. Ihre Glaubhaftigkeit wird durch die auf Originalinstrumenten spielende Lautten Compagney nur noch verstärkt. Ein Augen- und Ohrenschmaus für Jung und Alt!

Reich an reizvollen instrumentalen und vokalen Klängen verzaubert diese Oper durch ihre fantasievolle, poetische Erzählweise. Die Partitur besticht durch ihre faszinierende Leichtigkeit, unterstützt von einer Vielfalt schönster Arien, die ganz typisch für Händels Opern sind. Diese besondere Inszenierung vereint die musikalische Kunst mit der sehr handwerklichen Kunst des Marionettenspiels und verändert so mit ihren prachtvollen barocken Szenenbildern die Sehgewohnheiten des Publikums der Gegenwart.
Quelle: Scharoun Theater, Wolfsburg

 

Georg Friedrich Händel (1685 – 1759)
Georg Friedrich Händel, am 23. Februar 1685 geboren, war ein deutsch-britischer Komponist des Barock. Sein Hauptwerk umfasst 42 Opern und 25 Oratorien, darunter Messiah mit dem weltbekannten Chor «Halleluja». Er komponierte Kirchenmusik für den englischen Hof, zahlreiche Kantaten und Werke für Orchester, sowie Kammer- und Klaviermusik.Händel, dessen künstlerisches Schaffen sich auf alle musikalischen Genres seiner Zeit erstreckte, war gleichzeitig als Opernunternehmer tätig. Er gilt als einer der bedeutendsten Musiker der Geschichte.

 

Compagnia Carlo Colla e Figli, Milano

Giovanbatti sta Colla, ein reicher Kaufmann Ende des 18. Jahrhunderts, hatte in seinem Palazzo ein Marionettentheater installieren lassen. Durch politische Wirren musste die Familie Anfang des 19. Jahrhunderts Mailand verlassen und das Marionettenspiel zu ihrem hauptsächlichen Broterwerb machen. Nach dem Tod Giovanbattistas 1861 gründeten die drei Söhne jeder eine eigene Marionetten-Compagnie; so auch Carlo Colla. Nachdem der älteste Sohn, Carlo II, die Compagnia 1889 vom Vater übernommen hatte, gastierten sie bald in ganz Italien. Am Teatro Gerolamo in Mailand, 1868 als reines Marionettentheater-Haus errichtet, gaben sie 1906 ihr Debüt und übernahmen es 1911. Neben dem Teatro alla Scala waren sie damit das einzige Theaterensemble mit eigenem Haus in Mailand. Nach der Stilllegung des teatro Gerolamo 1957 ruhte das Schaffen der Collas zunächst, 1965 wurde der Spielbetrieb wieder aufgenommen. Die Compagnia spielt seither im Atelier Carlo Colla & Figli und seit 2000 auch am Piccolo Teatro di Milano, dank der freundschaftlichen Zusammenarbeit mit seinem Leiter Sergio Escobar. Seit 1984 werden die Geschicke der Compagnia von der Asssociazione Grupporiani gelenkt, sie hat das management für die Gruppe übernommen und produziert die Stücke, die die Compagnia zeigt. Carlo Colla & Figli spielen heute weltweit in Theatern und auf Festivals, so in Berlin, Paris, Moskau, Madrid, New York und Charleston. In Italien sind sie regelmässig zu Gast an der Piccola Scala Milano und beim Festival di Spoleto. Zu den wichtigsten Produktionen der letzten Jahre zählen Shakespeares «Macbeth» in Chicago, Joseph Haydns «Philemon und Baucis» (ausgezeichnet mit dem Premio Franco Abbiati) und nicht zuletzt Händels «Giustino», zusammen mit der Lautten Compagney.

 

 

 

 

 

 

 

 

Link: https://www.marionettecolla.org/en/compagnia/viewstoria?view=storia%2Fview_storia

Dienstag 03.12.2019Stadthofsaal Uster19:30 UhrFr. 80.- / 60.- / 40.-
Ticket KaufenZurück zur Übersicht